Genealogie Liko-Kralik

Benda - Czizek - Flattich - Hepperger - Herlitschek - Hernecek - Kormann - Kralik
Liko - Lobmeyr - Neuner - Oliviero - Prechler - Reitter - Šenych - Schrott - Tafel - Theiner

Martinus   Liko, Tkacz (der Weber)°

Martinus Liko, Tkacz (der Weber)°[1]

männlich um 1600 -

Angaben zur Person    |    Medien    |    Notizen    |    Quellen    |    Alles    |    PDF

  • Name Martinus Liko, Tkacz (der Weber)° 
    • Der Familienname wurde im 17. und 18. Jahrhundert 'Liko' geschrieben. Im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts taucht die Schreibung 'Lyko' auf. Seither wurden in den Kirchenbüchern beide Schreibungen verwendet - oft auch bei derselben Person. Ab etwa 1870 setzt sich in den Matriken die Schreibung Lyko durch. Das Wort 'lyko' (Polnisch mit durchstrichenem l) heißt in fast allen slawischen Sprachen 'Bast'.
    Suffix Tkacz (der Weber)° 
    Geboren um 1600 
    Geschlecht männlich 
    Personen-Kennung I07208  Genea LK | Liko-Nachkommen
    Zuletzt bearbeitet am 6 Jan 2013 

    Kinder 
    +1. Bartholomaeus Liko, Weber und Ortsrichter von Hrabin,   geb. 1635,   gest. 25 Mai 1707, Hrabin (Hrabyně CZ) Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 72 Jahre)
    Familien-Kennung F3924  Familienblatt

  • Fotos
    01024- Martinus Liko
    01024- Martinus Liko
    Tkacz-Der Weber-Textor

  • Notizen 
    • Wir kennen seinen Namen samt Beinamen nur aus der Hochzeitseintragung seines Sohnes Bartholomäus vom 9.1.1667 'Bartholomæus, Martini Liko tkacz filius". Auffällig ist der Beiname 'Tkacz', weil Berufsbezeichnungen in diesem Kirchenbuch ausschließlich lateinisch geschrieben werden. Überall sonst steht für Weber das Wort 'textor'. Dazu kommt, dass Weber auf tschechisch 'tkadlec' heisst, während 'tkacz' polnisch (und slowakisch) ist. Ob dies auf eine Herkunft aus dem - sehr nahen - polnischen Sprachgebiet deutet, muss freilich offen bleiben.

  • Quellen 
    1. [S78] Archiv Opava/Troppau.