Genealogie Liko-Kralik

Benda - Czizek - Flattich - Hepperger - Herlitschek - Hernecek - Kormann - Kralik
Liko - Lobmeyr - Neuner - Oliviero - Prechler - Reitter - Šenych - Schrott - Tafel - Theiner

Bartel Schrott, /Schrodt, Schrod, Erbscholze zu Böhmischdorf[1]

männlich um 1540 - 1612  (~ 72 Jahre)


Angaben zur Person    |    Medien    |    Notizen    |    Quellen    |    Ereignis-Karte    |    Alles    |    PDF

  • Name Bartel Schrott, /Schrodt, Schrod, Erbscholze zu Böhmischdorf 
    Suffix /Schrodt, Schrod, Erbscholze zu Böhmischdorf 
    Geboren um 1540 
    Geschlecht männlich 
    Gestorben 1612  Böhmischdorf (Česká Ves CZ) Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Personen-Kennung I12160  Genea LK
    Zuletzt bearbeitet am 20 Jul 2014 

    Familie N. N. (Schrodt) 
    Kinder 
     1. Jakob Schrott, /Schrodt, Erbscholze,   geb. um 1572,   gest. nach 1622, Böhmischdorf (Česká Ves CZ) Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter ~ 51 Jahre)
     2. Georg Schrott, /Schrodt, Bauer,   geb. um 1575, Böhmischdorf (Česká Ves CZ) Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. um 1646, Böhmischdorf (Česká Ves CZ) Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter ~ 71 Jahre)
    Zuletzt bearbeitet am 20 Jul 2014 
    Familien-Kennung F5995  Familienblatt

  • Ereignis-Karte
    Link zu Google MapsGestorben - 1612 - Böhmischdorf (Česká Ves CZ) Link zu Google Earth
     = Link zu Google Maps 
     = Link zu Google Earth 
    Pin-Bedeutungen  : Adresse       : Ortsteil       : Ort       : Region       : (Bundes-)Staat/-Land       : Land       : Nicht festgelegt

  • Wappen
    ZZ/Schrott-Wappen
    ZZ/Schrott-Wappen

  • Notizen 
    • Erbscholze zu Böhmischdorf 1574 - 1598
      Seine Herkunft ist unbekannt, doch war er zunächst in Freiwaldau ansässig. Am 27.10.1574 erwarb er mit Zustimmung der Grundherrschaft, des Bischofs von Breslau, durch Kauf von Hans Reinold die Erbscholtisei zu Böhmischdorf für 64 schwere Mark 'mit schlachten, backen und Gastung, Bier vom Schloss Freiwaldau' laut Originalbrief von 1559. Kaufvertrags Urkunde im Stadt Museum Freiwaldau. Er baute seine Erwerbung im Stil eines fränkischen Hofes aus, legte Wege und Entwässerungsgräben an, die, ebenso wie die von ihm geschaffenen Verteidigungsanlagen und eine Fluchtburg in der Waldrodung Ziegelhau, bis in die Gegenwart erhalten blieben. 1598 verkaufte er die Erbscholtisei an seinen Sohn Jakob um 900 schwere Mark.
      (nach Wieland, Lothar, Die Sippe Schroth im Altvaterland, o. J., um 1972, S. 19)

  • Quellen 
    1. [S121] Schrott-Schroth, Ernst Schroth es11@aon.at.